Sultrim

200 mg/ml + 40 mg/ml
Injektionslösung für Rinder, Pferde und Schweine

Email

Beschreibung

200 mg/ml + 40 mg/ml
Injektionslösung für Rinder, Pferde und Schweine
Name und Adresse der verantwortlichen Stelle und des Herstellers, der für die Freigabe der Serie verantwortlich ist
Verantwortliche Stelle und Hersteller, der für die Freigabe der Serie verantwortlich ist:
Biowet Puławy G.m.b.H.
ul. H.Arciucha 2, 24-100 Puławy, Polen

Tel / Fax (81) 886 33 53
Qualitative und quantitative Zusammensetzung der Wirkstoffe
Wirkstoffe:
Sulfadoxin        200 mg/ml
Trimethoprim      40 mg/ml
Therapeutische Indikationen
Rinder:
Bakterielle Pneumonie bei Kälbern, hervorgerufen durch Pasteurella multocida, Mannheimia haemolitica, Corynebacterium pyogenes, Staphylococcus spp., Streptococcus spp.
Bakterielle Darmentzündung bei Kälbern verursacht durch Salmonella spp., Proteus spp.
Kolibakteriose bei Kälbern, verursacht durch Escherichia coli.
Gebärmutter-Infektionen bei Rindern, verursacht durch Staphylococcus spp., Streptococcus spp., Escherichia coli, Haemophilus somnus, Corynebacterium pyogenes, Pseudomonas spp.
Listeriose, verursacht durch Listeria monocytogenes.
Pododermatitis mit Superinfektionen durch Bakterien der Gattungen Fusobacterium necrophorum, Bacteroides melaninogenicus und Actinomyces pyogenes.
Pferde:
Infektionen der Atemwege, verursacht

durch Staphylococcus spp., Streptococcus spp., Actinobacillus equi, Rhodococcus equi, Pasteurella spp.
Gastrointestinale Infektionen verursacht durch Rhodococcus equi, Actinobacillus equi, Salmonella spp.
Schweine:
Bakterielle Entzündung der Atemwege, verursacht durch

Streptococcus suis, Actinobacillus pleuropneumoniae, Actinobacillus suis, Bordetella bronchiseptica, Haemophilus parasuis, Pasteurella multocida.
Bakterielle Arthritis, verursacht durch Arcanobacterium pyogenes, Escherichia coli, Staphylococcus spp., Streptococcus spp.
Kolibakteriose bei Ferkeln, verursacht durch Escherichia coli.
Bakterielle Enteritis bei Ferkeln, verursacht durch Salmonella choleraesuis.
Gebärmutter-Infektionen bei Sauen, MMA-Syndrom verursacht durch Staphylococcus spp., Streptococcus spp., Escherichia coli, Klebsiella spp.
Atrophische Rhinitis, verursacht durch Bordatella bronchiseptica, Mannheimia haemolytica und Pasteurella multocida.
Gegenanzeigen
Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.
Nicht anwenden bei Tieren mit eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion.
Nicht anwenden während der Schwangerschaft.
Nicht anwenden bei Tieren mit Dyskrasie (Störung der Zusammensetzung des Blutes).
Nicht anwenden bei dehydrierten Tieren.

Nebenwirkungen
Nach intramuskulärer oder subkutaner Verabreichung des Arzneimittels an der Injektionsstelle können schmerzhafte Schwellungen auftreten, die dann spontan verschwinden. Arzneimittelüberempfindlichkeitsreaktionen wurden ebenfalls beobachtet, insbesondere nach schneller intravenöser Verabreichung.
Es wurde auch Beeinträchtigung der Nierenfunktion beobachtet, aufgrund der Ablagerung von Sulfonamid in den Nierentubuli besonders bei dehydrierten Tieren, bei Azidurie oder bei hochdosierter Verabreichung des Medikamentes.
Beim Auftreten von unerwünschten Ereignissen nach Verabreichung dieses Produktes bzw. bei Beobachtung von irgendwelchen beunruhigenden Symptomen, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt wurden (einschließlich Symptome beim Menschen nach Kontakt mit dem Arzneimittel), bitte den zuständigen Tierarzt, die verantwortliche Person oder die Behörde für Registrierung von Arzneimitteln, Medizinprodukten und Biozidprodukten benachrichtigen. Das Antragsformular kann von der Internetseite http://www.urpl.gov.pl (Abteilung für Tiermedizinische Produkte) heruntergeladen werden.
Dosierung und Art der Verabreichung
Pferde, Rinder, Schweine: 13,33 mg des Produktes /kg KG, d.h. 1 ml des Produktes / 15 kg KG intravenös, intramuskulär oder subkutan, einmal täglich für 4-6 Tage.
Empfehlungen für die richtige Anwendung
Beim intravenösen Anwenden sollte das Produkt sehr langsam verabreicht werden mit gleichzeitiger Überwachung des Atems, der Herzfrequenz und der Bindehautfarbe beim behandelten Tier.
Karenzzeit
Eßbare Körperteile:
Rinder, Pferde, Schweine:
intravenöse Verabreichung – 6 Tage, intramuskuläre Verabreichung bis zu 4 ml des Produktes – 15 Tage
intramuskuläre oder subkutane Verabreichung von über 4 ml des Produktes – 30 Tage
Milch:
Rinder: 4 Tage
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für Lagerung und Transport
An einem für Kinder unsichtbaren und unzugänglichen Ort aufbewahren.
Bei Temperaturen unter 25°C lagern. Vor Licht schützen. Nicht einfrieren.

In einer dicht verschlossenen Verpackung aufbewahren.
Dieses Tierarzneimittel darf nach dem auf dem Etikett und Karton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwendet werden. Das Haltbarkeitsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Haltbarkeit nach dem ersten Öffnen der unmittelbaren Verpackung: 28 Tage.

 

Spezielle Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen
Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:
Bei Pferden, die mit Detomidin behandelt werden, kann die Verabreichung des Arzneimittels akute Herzrhythmusstörungen verursachen.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:
Große Dosen des Arzneimittels sollten intravenös verabreicht werden.
Bei intravenöser Anwendung sollte das Arzneimittel langsam verabreicht werden.
Bei intramuskulärer oder subkutaner Anwendung nicht mehr als 20 ml an derselben Körperstelle verabreichen.
Das Produkt sollte auf der Grundlage von Empfindlichkeitstests sowie lokalen Vorschriften für die Verwendung von Sulfonamiden verwendet werden.
Die Verabreichung von zu niedrigen Dosen des Medikamentes und/oder eine zu kurze Behandlungszeit kann die Entwicklung von Arzneimittelresistenz fördern.
Sulfonamide in Kombination mit Trimethoprim, insbesondere nach längerer Verabreichung, können einen Mangel an Folsäure und von Darmbakterien produzierten Vitaminen verursachen.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender des Tierarzneimittels:
Das Medikament soll vorsichtig verabreicht werden, damit eine versehentliche Selbstinjektion verhindert wird. Bitte nach dem Gebrauch Hände waschen.
Bei Kontakt mit Augen oder Haut sollten diese Körperstellen sofort mit reichlich Wasser gewaschen werden.
Nach versehentlicher Injektion sofort ärztlichen Rat einholen und Packungsbeilage oder Verpackung dem Arzt vorlegen.
Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Sulfadoxin oder Trimethoprim sollten den Kontakt mit dem Tierarzneimittel vermeiden oder es mit Vorsicht anwenden. Schwangere Frauen sollten das Produkt nicht verabreichen.

Schwangerschaft:

Nicht anwenden während der Schwangerschaft.

Laktation:
Das Produkt kann in der Laktationsperiode verwendet werden.
Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:
Das Produkt sollte nicht zusammen mit Detomidin verwendet werden.
Sulfonamide können andere Arzneistoffe, wie Methotrexat, Phenylbutazon, Thiaziddiuretika, Salicylate, Probenecid und Phenytoin, aus den Komplexverbindungen mit Blutproteinen verdrängen. Medikamente, die eine Urinansäuerung verursachen, wie Ascorbinsäure oder Ammoniumchlorid, können das Risiko einer Sulfonamidablagerung im Harntrakt erhöhen.
Trimethoprim kann die Wirkung von Antikoagulanzien, z. B. Warfarin, durch Hemmung deren Metabolismus verstärken.
Überdosierung (Symptome, Verfahren zur Soforthilfe, Gegenmittel):
Eine Überdosierung des Arzneimittels bei neugeborenen Tieren und bei Tieren mit eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion kann zur Kumulierung des Arzneimittels und dessen Metaboliten im Körper führen.
Pharmakologische Inkompatibilitäten:
Nicht bekannt.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung der nicht aufgebrauchten Tierarzneimittel oder des davon abstammenden Abfalls:
Arzneimittel dürfen nicht über das Abwasser entsorgt oder in den normalen Müll weggeworfen werden. Fragen Sie Ihren Tierarzt, wie Sie nutzlose Medikamente entfernen können. Das wird einen besseren Schutz der Umwelt ermöglichen.
Weitere Informationen

Verpackungsgröße: 100 ml
Für weitere Informationen zu diesem Tierarzneimittel wenden Sie sich bitte an die verantwortliche Stelle.

Haltbarkeit
Haltbarkeit des Tierarzneimittels in der unversehrten Handelsverpackung: 2 Jahre.
Haltbarkeit nach dem ersten Öffnen der unmittelbaren Verpackung: 28 Tage.
Nur für Tiere. Verschreibungspflichtig – Rp. Für die Verabreichung unter der Aufsicht eines Tierarztes.
2018-04-03 CHPL

2-18-07-10

Zusätzliche Information

JE NACH TIERART

Sonstige, Rinder, Schweine

JE NACH INDIKATION

Antibiotika und Sulfonamide